(FAQ) Windows 10 Partitionen löschen (z.B. ausgebauter Datenträger)

Partitionen mit Disk Part löschen

„Wie löscht man bei Windows 10 Partitionen, die sich nicht über die Computerverwaltung löschen lassen?“

Diese Frage wird uns immer wieder gestellt. Vor allem wenn PCs oder Laptops neu (auf neue Datenträger) installiert werden und man danach die alten Daten kopiert. Nach einer gewissen Zeit ist der alte Datenträfer (oft eine SSD) übrig und man möchte diese verwenden. Nach dem Einbau in ein externes USB Gehäuse (USB-SATA oder USB m.2) kann man die Partitionen nicht über die Computerverwaltung löschen. Diese Option wird gar nicht angeboten.

Die Partitionen können trotzdem gelöscht werden – mit dem Programm „diskpart“.

Allerdings sollte man hier wissen, was man macht und welche Partition auf welchem Datenträger man löscht. Man tippt schnell mal einen falschen Befehl – und weg ist die Partition der primären Festplatte im PC.

Zu unserem Service gehört: wir löschen Ihnen gerne mit einem unserer eigenen Laptops die Partitionen bei Ihnen vor Ort und Sie erhalten eine Platte ohne Partitionierung. Für „Profis“ werde ich demnächst noch ein PDF mit Schritt für Schritt Anleitung erstellen, wie man selbst ebenfalls die Partitionen mit Disk Part löschen kann.

(FAQ) gibt es bei euch auch mal Schnäppchen

Gibt es bei euch auch mal Schnäppchen?

Eine Frage die wirklich immer wieder gestelllt wird lautet wirklich: gibt es bei euch auch mal Schnäppchen?

Ja die gibt es wirklich. Allerdings ist es nicht möglich diese zu Veröffentlichen oder per Email anzubieten. Der Grund liegt vor allem darin, dass die Verfügbarkeit der Artikel meistens sehr eingeschränkt ist. Das heißt, dass es sich vorwiegend um Einzelstückzahlen handelt. In den letzten Wochen gab es beispielsweise diverse Schnäppchen Angebote.

 

Beispiel für Schnäppchen aus Februar 2018:

(im folgenden sind Schnäppchen aufgeführt, die nur kurz verfügbar waren. Das heißt diese können zum Großteil nicht mehr so beschafft werden!)

Workstation von HP, Modell Z440. Mit Intel Xeon E5-1603 (v4), 16GB Ram, 512GB SSD. Hierzu lag der günstigste Online Preis bei über 1500.- EUR brutto. Bei uns lag diese Workstation bei 1150.- EUR brutto. Folglich wirklich ein „Schnäppchen“

Server von HPE, Modell ML350 Gen9. Unter dem Strich ein echtes Schnäppchen. Hierzu anszumerken: der Preis war so günstig, wie man online gerade einmal Server mit CPU, Ram und Controller erhält. Unser Modell enthielt aber auch noch Festplatten und weiteres Zubehör.

 

Warum sind das oben keine Dauerangebote sondern nur Beispiele:

Die Workstation und Server wurden von Kunden angefragt. Infolgedessen haben wir die passenden Geräte gesucht und die Angebote der Distributoren und Hersteller genau beobachtet. Als die Angebote auftauchten entschieden sich die Kunden daher innerhalb weniger Minuten. Nur so sind diese Schnäppchen realisierbar.

 

Wenn Sie auch auf der Suche nach guten Angeboten sind und es nicht ganz so eilig haben empfehlen wir Ihnen: nehmen Sie Kontakt mit uns auf und nennen Sie uns Ihre Anforderungen. Darauf machen wir uns auf die Suche nach einem passenden Produkt für Sie.

 

Derzeit noch im Angebot erhältlich

Auerswald COMmander 6000R (ohne Module), sowie eine COMmander 6000R mit ISDN und 16VoIP Kanälen. Ferner diverse HP Switches und derzeit im Zulauf: noch einer der o.g. HP Server und eine der Workstations.

 

(FAQ) Firmware Update bei Auerswald Telefonanlagen

Auerswald LogoFirmware Update bei Auerswald Telefonanlagen

Eine häufig gestellte Frage im Bereich Telefonanlagen ist die Frage, ob ein Firmware Update bei Auerswald Telefonanlagen selbst durchgeführt werden kann.

Ja, das ist möglich, die Firmware erhalten Sie auf der Auerswald Service Seite für die Telefonanlagen. Auf der Webseite erhalten Sie auch die Firmware für Systemtelefone. Zu beachten sind aber manche Punkte.

Die Firmware für die COMmander 6000 ist nicht auf der Webseite erhältlich, diese erhalten Sie über uns. Hier empfehlen wir Ihnen die Installation durch unseren Service.

Was muss beachtet werden?

Auerswald COMmander  6000R mit Firmware 7.0aManche größere Firmwaresprünge sind nicht duchführbar. Diese können das Dateisystem des Bootmediums zerstören. Bitte führen Sie kein Update von einer Firmware 6.4x (oder davor) auf 6.8x (oder 7.0) durch. Dieses Update wird fehlschlagen. Danach ist auch kein Update mehr auf eine andere, neuere Firmware dmöglich. Führen Sie zuerst ein Update auf einen Firmwarestand 6.6x durch, nach dem Neustart dann auf die Version 6.8x. Sollte bei Auerswald für Ihre Anlage keine Zwischenfirmware verfügbar sein können wir Ihnen diese gerne zur Verfügung stellen. Sollten Sie noch einen Firmwarestand 6.0 vorfinden, verwenden Sie bitte zu erst die 6.4, danach 6.6 und 6.8 und am Ende die 7.0

Keine Updates möglich, Fehlermeldungen erscheint

Sollte das Update nach einem oder mehreren missglückten Versuchen nicht mehr möglich sein wenden Sie sich an uns. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit an, das Bootmedium durch eine neue SD Karte mit aktueller Firmware zu ersetzen. Wir haben für die COMpact 4000, COMpact 5000 und COMmander 6000 immer fertige SD Karten auf Lager. Danach klappt es auch wieder mit dem Firmware Update bei Auerswald Telefonanlagen.

Datensicherung nicht vergessen!

Bitte sichern Sie ihre Konfiguration vor dem Versuch des Firmwareupdates. Falls das Update schief geht oder die Speicherkarte einmal defekt sein soll spart das somit den Aufwand und die Kosten der Neuprogrammierung. Wir sichern vor und nach jedem Firmwareupdate die Konfiguration der TK-Anlage. Aus Datenschutzgründen übergeben wir die Sicherungen nach Abschluss der Arbeiten. Grund hierfür ist, dass die Sicherungen auch das Adressbuch der TK-Anlage und somit personenbezogene Daten enthält. Auf Wunsch des Kunden legen wir eine Kopie auf einem verschlüsselten externen Datenträger ab.

So geht das Firmware Update bei Auerswald Telefonanlagen richtig!

Unsere weiteren Produkte und Dienstleistungen zum Thema „Kommunikation“ finden Sie hier.

(FAQ) Einbruchschutz – Videoüberwachung, Alarmanlage usw.

Häufig gestellte Fragen zum Einbruchschutz:

Wir werden oft beim Thema Einbruchschutz nach Alarmanlagen und Videoüberwachung gefragt. Leider mussten wir feststellen, dass viel „Halbwissen“ oder falsche Informationen im Umlauf sind. Ferner liegen oft auch falsche Annahmen vor. Einbruchschutz – Videoüberwachung, Alarmanlage und mechanischer Schutz: was ist am sinnvollsten und hilft am meisten?

Was ist erlaubt und was nicht?

Hier bietet das Magazin „TEST“ eine sehr gute FAQ an, diese finden Sie hier. In dieser wird deutlich beschrieben was überwacht werden darf und was nicht. Wichtig ist, dass man sich nähernde Personen erst ab der Grundstücksgrenze filmen darf. Hierzu sollte vor allem bei offenen Grundstücken ohne Zäunen ein Anwalt befragt werden, denn auch ein unwissendes Betreten des Grundstückes wäre möglich. Einfacher ist es bei umzäunten oder abgegrenzten Grundstücken. Es ist sicherzustellen, dass öffentliche Bereiche oder Nachbargrundstücke nicht im Überwachungsbereich liegen. Dies ist meistens mit günstigen Kameras nicht möglich. Gute Kameras bieten die Möglichkeit unerwünschte Bereiche auszublenden.

Videoüberachung – schreckt diese Einbrecher ab?

Hierzu muss man sagen – nicht jeder Einbrecher denkt gleich. Nachts schrecken Videoüberachungslösungen meistens nicht ab. Tagsüber kommt es oft auf die Lage des Objekts und auf den Einbrecher an. Wenn dieser unbedingt in ein bestimmtes Objekt eindringen möchte – wird er das auch trotz Videoüberwachung.

Welche weiteren Massnahmen sind sinnvoll?

Wichtig ist es den Einbrechern den Einbruch möglichst schwer zu machen und Fenster und Türen zusätzlich mechanisch zu schützen. Aber bitte verzichten Sie hierbei auf günstige einzelne Lösungen. Meistens macht es nur Sinn den Schutz durch mehrere Massnahmen zu erhöhen. Als Beispiel sollte eine Türe statt mit einem einzelnen zusätzlichen Schloss auch mit einer Türbandsicherung und ggfs. Aushebelsicherung versehen werden. Auch machen neue Schliesszylinder teilweise Sinn. Diese Komponenten sollten sinnvoll aufeinander abgestimmt sein. Daher macht es bei einer Renovierung am meisten Sinn die Türe ebenfalls auszutauschen. Fenster im Keller und Gitterroste sollten auf jeden Fall zusätzlich gesichert werden, auch kleinere Fenster. Hier helfen Ihnen die Tür- und Fensterbauer auf jeden Fall weiter.

Einbrecher mögen meistens auch kein Licht, somit ist eine Aussenbeleuchtung am besten mit Bewegungsmeldern auch eine Abschreckung. Vor allem in Verbindung mit einer Videoüberwachungslösung. Bei Nacht ist die Überwachung schwarz/weiß, man erkennt Personen somit kaum. Mit einer Beleuchtung wird die Aufzeichung farbig. Dazu bemerken es andere, wenn das Licht bei Ihnen am Haus angeht.

Alarmanlage sinnvoll oder nicht?

Auch das lässt sich nicht pauschal beantworten. Wichtig ist vor allem: eine Einbruchmeldeanlage sollte am besten nur in Verbindung mit anderen Massnahmen installiert werden. Gerade im ländlichen Raum mit langen Anfahrtswegen bringt eine Alarmanlage nicht viel. Hier ist ein besserer mechanischer Einbruchschutz auf jeden Fall sinnvoll. Die Alarmanlage ergänzt in dem Fall den Schutz. Gerade für den ländlichen Raum mit langen Anfahrtswegen gibt es Reizgasanlagen – die in der Kombination den Einbrecher schnell wieder verschwinden lassen oder gar erst einmal ausser Gefecht setzen.

Dazu gibt es auch hier verschiedene Gruppen an Einbrechern: die für die eine Außensirene zeigt „hier ist etwas zu holen“ und die andere Gruppe, die es möglichst einfach haben möchte und Häuser mit Alarmanlagen meidet.

Welchen weiteren Irrglauben gibt es?

„Einbrecher kommen meist Nachts“ – das ist einer der weitverbreiteten Irrglauben. Gerade in Mehrfamilenhäuser wird auch tagsüber eingebrochen. Nämlich dann wenn die Bewohner arbeiten oder einkaufen sind.

„im oberen Stockwerk benötige ich keinen Schutz“ – auch das ist ein Irrglaube. Gerade in größeren Mehrfamilienhäusern ist es oft sehr einfach in das Treppenhaus zu gelangen. Dazu gibt es sehr gute „Fasadenkletterer“

 

Wichtig zu wissen ist auf jeden Fall: desto länger der Einbruchversuch durch guten Schutz dauert desto wahrscheinlicher bricht der Täter den Versuch ab.

Einbruchschutz – Videoüberwachung, Alarmanlage, mechanischer Schutz – die Kombination ist sinnvoll.

Viele Tipps und auch Hinweise zur Förderung des Schutzes durch die KFW bietet das Portal www.k-einbruch.de

(FAQ) Lizenzierung virtualisierter Desktop Betriebssysteme

Heute geht es um die Lizenzierung virtualisierter Desktop Betriebssysteme.

Leider gibt es viele Händler, die Windows Desktop Betriebssysteme einfach virtualisieren und den Kunden dazu OEM Lizenzen verkaufen. Diesen Fall erleben wir immer wieder. Es gibt Mitbewerber, die mit einer(!) Windows OEM Lizenz mehrere virtuelle Systeme (auf der selben NAS oder dem selben Server) betreiben. Das mussten wir bei Kunden leider bereits feststellen.

Hierbei handelt es sich um einen Lizenzverstoss!

Windows Desktop Betriebssysteme dürfen nur auf 2 Wegen lizenzrechtlich virtualisiert werden. Die erste Möglichkeit ist, eine OEM Version erhält innerhalb der 90 Tage ab Kauf die „Software Assurance“ dazu. Mit der „Software Assurance“ erwirbt man den VDA (virtual Desktop Access). Sind die 90 Tage bereits verstrichen kann die Software Assurance mit dem Kauf eines Betriebssystem Updates bestellt werden. Auch so erhält man den VDA. Die zweite Möglichkeit den VDA zu erhalten ist (Zitat Microsoft): VDA ist „als separate Abonnementlizenz verfügbar. Die Abonnementlizenz für Windows VDA wird Kunden zum Kauf angeboten, die Windows mithilfe von Thin Client-Geräten (normalerweise bei einem eingebetteten Betriebssystem vorinstalliert) bereitstellen möchten. Die VDA-Abonnementlizenz berechtigt die Kunden, die neueste Version des Windows Desktop-Betriebssystems, das während ihrer Abonnement-Laufzeit zur Verfügung gestellt wurde, auszuführen.“

Somit ist eine reine OEM Windows Client Lizenz (eventuell noch auf einen Server „aufgeklebt“) keine Lizenz für die virtualisierte Bereitstellung.

weitere Informationen zur Lizenzierung erhalten Sie bei Microsoft

Service und Beratung im Vordergrund.
Uns ist wichtig, die Kunden richtig zu beraten und keine Lizenzverstösse zu begehen. Daher sind wir auch regelmässig auf diversen Veranstaltungen der Hersteller, Distributoren und Partnerunternehmen.